BBT-Gruppe
 
 
 
 
 

Dr. Jutta Kappes: „Freue mich auf den gemeinsamen Weg“

Angekommen, eingelebt, endlich da für Ihre Patientinnen und Patienten: Dr. med. Jutta Kappes hat am 1. März als neue Chefärztin die Leitung der Klinik für Pneumologie am Marienhof des Katholischen Klinikums in Koblenz übernommen. Die ersten Tage am KKM hat die Lungenexpertin damit verbracht, einen ersten und sehr intensiven Eindruck zu gewinnen von ihrer neuen beruflichen Heimat. Und auch die ersten Veranstaltungen für Patienten und Einweiser sind bereits in Planung.

Dr. Jutta Kappes: „Freue mich auf den gemeinsamen Weg“

„Mir ist gleich zu Beginn aufgefallen, wie zufrieden und aufgeschlossen die Patienten sind, wenn wir zum Beispiel zur Visite auf die Station kommen“, sagt Dr. Kappes. „Das liegt natürlich an der medizinischen Versorgung, die wir bieten. Es liegt aber auch am Umgang miteinander. Ich erlebe die Patienten und die Kollegen als extrem freundlich und hilfsbereit. All dies hat mir meinen Start am KKM erleichtert“ 

Die neue Chefärztin sieht man in diesen Tagen - obwohl sie lang und arbeitsintensiv sind - stets mit einem Lächeln auf den Lippen. Das hat einen guten Grund: „Ich habe hier die besten Mitarbeiter und Kollegen getroffen, die man sich wünschen kann. Das Team hat in den zurückliegenden Wochen hervorragende Arbeit geleistet. Mein Dank gilt allen Kollegen im ärztlichen Bereich, aber auch den Pflegekräften der Klinik. Insbesondere Privat-Dozent Dr. med. Felix Post, der Chefarzt der Inneren Medizin hat die Abteilung Pneumologie in den letzten Monaten auf ihren nicht immer einfachen Weg tatkräftig unterstützt.“

Der Schwerpunkt liegt für die neue Chefärztin nun auf der Arbeit am Patienten und an der Optimierung der medizinischen und interdisziplinären Versorgungsqualität. Gutes Bewahren und noch ein bisschen besser machen - so lautet der Plan für die zukünftige Ausrichtung der Pneumologie. „Wir haben im Marienhof bereits ein etabliertes DKG zertifiziertes Lungenkrebszentrum, mit breitem und sehr gutem Leistungsspektrum. Eine Basis dafür ist eine interdisziplinäre Behandlung der Patienten vorzuhalten, die sich im Wesentlichen in gemeinsamen Tumorkonferenzen abbildet.“

In Zeiten der immer höheren Spezialisierung der einzelnen Fachbereiche und rasanten medizinischen Entwicklung ist es aber sinnvoll, den Nutzen des unterschiedlichen Blickwinkels der einzelnen Fachdisziplinen nicht nur für den onkologischen Bereich der Lungenerkrankungen zusammenzuführen, sondern dies allen Patienten mit Lungenerkrankungen anzubieten. „Durch den Ausbau der Interdisziplinarität wird nicht nur die Diagnostik beschleunigt werden, sondern auch die Qualität der Patientenversorgung verbessert. Dies gilt es nun gemeinsam mit der Abteilung Thoraxchirurgie unter der Leitung von Privat-Dozent Dr. med. Martin Hürtgen auszubauen. Ich freue mich schon sehr darauf, im Team die dafür notwendigen gemeinsamen Strukturen zu entwickeln“, sagt Dr. Kappes.
Aber die interdisziplinäre Zusammenarbeit wird sich nicht nur auf die Bereiche Pneumologie und Thoraxchirurgie beschränken. Ein wesentlicher Bestandteil der  gemeinsame Konferenzen und Fallbesprechungen sind auch die Kollegen der Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin um Chefarzt Privat-Dozent Dr. med. Sascha Herber. „Wir werden für unsere Patienten alle Expertise zusammenführen, um eine qualitativ hochwertige Versorgung auszubauen.“

Die neue Chefärztin wird sich zudem in den kommenden Wochen und Monaten bei Veranstaltungen den Patienten in der Region vorstellen. Am 17. April wird Dr. Kappes gemeinsam mit Dr. Hürtgen am Marienhof zum Thema „Alarmsymptom Husten“ referieren. Am 21. August - ebenfalls am Marienhof - steht das Thema „Alarmsymptom Brustschmerz“ auf der Agenda, im Zusammenspiel mit den beiden Chefärzten Dr. Post (Innere Kardiologie) und Dr. Hürtgen (Thoraxchirurgie). Ebenfalls geplant sind Veranstaltungen für die Haus- und Fachärzte der Region sowie Projekte zur Prävention. „Vor uns liegen spannende Wochen, Monate und Jahre“, sagt Jutta Kappes. „Ich freue mich auf unseren gemeinsamen Weg am KKM.“

Die Klinik für Pneumologie am Katholischen Klinikum

Das Lungenkrebszentrum am Katholischen Klinikum

 
 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen