BBT-Gruppe
 
 
 
 
 

14.04.2020

„Und was ist, wenn sich jetzt niemand mehr ins Krankenhaus traut?“

Nicht alles, was krank macht, ist Corona.

Die Corona-Pandemie hat uns fest im Griff. Doch was ist mit allen anderen Erkrankungen? Werden Herzinfarkte noch genauso gut behandelt? Was ist bei einem Schlaganfall? Der ärztliche Direktor des Brüderkrankenhaus Trier gibt Entwarnung: Natürlich ist auch in diesen Fällen die Versorgung sichergestellt.

Prof. Dr. med. Winfried A. Willinek, Ärztlicher Direktor und Leiter des Zentrums für Radiologie, Neuroradiologie, Sonographie und Nuklearmedizin im Brüderkrankenhaus Trier,zoom

Prof. Dr. med. Winfried A. Willinek, Ärztlicher Direktor und Leiter des Zentrums für Radiologie, Neuroradiologie, Sonographie und Nuklearmedizin im Brüderkrankenhaus Trier, treffe ich in seinem Büro, als er gerade von einem Patientengespräch kommt. „Viele unserer Patienten sind verunsichert, weil in den vergangenen Wochen aufgrund der Corona-Pandemie alle elektiven Operationen verschoben wurden“. Unter elektiv werden medizinisch nicht dringliche Operationen verstanden. „Ich komme gerade von einem Tumorpatienten und wir haben den weiteren Untersuchungsprozess besprochen. Anfangs war der Patient wegen Corona verunsichert und es ist schon merkwürdig, wenn man in einem ungewohnt leeren Krankenhaus behandelt wird. Aber selbstverständlich behandeln wir alle Patienten, die behandelt werden müssen, wie gewohnt weiter“ erklärt mir Willinek als wir schon auf dem Weg zur morgendlichen Corona-Lagebesprechung im Brüderkrankenhaus sind.

Die meisten Operationen lassen sich problemlos verschieben. Für die Zeit nach Corona habe man eine Warteliste; lange müsse da keiner warten.
 

Unterwegs treffen wir Corinna Reis, medizinische Fachangestellte, die mir ebenfalls erzählt, dass ihre Station „leer“ sei. „Natürlich möchte jetzt niemand eine Hüft-OP machen“ Die meisten Operationen lassen sich problemlos verschieben. Für die Zeit nach Corona habe man eine Warteliste; lange müsse da keiner warten.

Corona Lenkungsteam im Brüderkrankenhaus Trierzoom
Corona Lenkungsteam im Brüderkrankenhaus Trier

Medizin außerhalb von Corona ist auch Thema im Lenkungskreis. „Viele Menschen denken, dass sie wegen Corona im Krankenhaus nicht mehr behandelt werden können. Wir erleben das gerade auch in unserem Zentrum für Notaufnahme, das ungewöhnlich leer ist“ erklärt mir Willinek. „Dabei geht es ja in der Corona-Strategie des Bundes und der Länder darum, unser sehr gutes Gesundheitssystem trotz Corona aufrecht zu erhalten. 

"Alle, die eine medizinische Versorgung benötigen, sei es vom Haus- oder Facharzt, oder im Krankenhaus, können sich darauf verlassen, dass sie wie gewohnt behandelt werden.“ (Prof. Dr. Willinek)
 

Konkret wird dieses Thema auch bei der Abstimmung mit der Feuerwehr erörtert, als es darum geht, wie der Transport von COVID-19 Patienten am besten organisiert wird. „Die Desinfektion eines Rettungswagens nach einem Transport dauert bis zu zwei Stunden“, meint Thomas Reinholz von der Berufsfeuerwehr Trier, Rettungsdienst, und ergänzt: „Das ist zu lange. Wir planen deshalb eigene Wagen nur für den Transport von Corona-Patienten, so dass unsere Rettungswagen nach wie vor jederzeit einsatzbereit bleiben.“ Die Regelung findet allgemeine Zustimmung, insbesondere bei Dr. med. Eckart Wetzel, dem ärztlichem Leiter des Zentrums für Notaufnahme. 

Dr. med. Eckart Wetzel, Ärztlicher Leiter im Zentrum für Notaufnahme des Brüderkrankenhaus Trierzoom
Dr. med. Eckart Wetzel, Ärztlicher Leiter im Zentrum für Notaufnahme des Brüderkrankenhaus Trier

Die Trennung von Normal- und COVID-19 Patienten ist ein zentraler Schlüssel für die optimale Versorgung. „Zum einen, weil jeder Patient durch eine Corona-Infektion zusätzlich gefährdet würde, da er aufgrund seiner Erkrankung ein höheres Risiko trägt; zum anderen, weil wir natürlich möglichst hohe Kapazitäten für die Behandlung von COVID-19 Patienten vorhalten wollen“ erläutert Willinek und ergänzt: „In Trier haben wir uns deshalb mit dem Mutterhaus der Borromäerinnen zusammengetan und ein gemeinsames „Corona-Krankenhaus“ im Mutterhaus-Nord „gegründet“. Hier werden nur COVID-19 Fälle behandelt und gemeinsam konnten wir die vorhandenen Kapazitäten um zusätzliche Intensivbetten erweitern.“ Der Vorteil für beide Trierer Krankenhäuser: die Gefährdung von Patienten und Mitarbeitenden durch eine Verbreitung im Krankenhaus wird weiter minimiert und die Versorgung aller Notfälle wie Herzinfarkte, Schlaganfälle u.a. ist vollumfänglich sichergestellt. „Sollte uns die Pandemiewelle schlimmer treffen, als wir zurzeit befürchten, stehen darüber hinaus weitere Kapazitäten für COVID-19 Patienten im Trierer Mutterhaus und Brüderkrankenhaus zur Verfügung“ so Willinek.

Prof. Dr. med. Winfried A. Willinekzoom
Denn nicht eben alles, was krank macht, ist Corona
 

„Natürlich muss man im Einzelfall immer abwägen, was ist medizinisch notwendig oder wo setzt man einen Patienten womöglich einem unnötigen Risiko aus. Aber es wäre fatal, wenn sich nun niemand mehr zum Arzt traut! Krankenhaus geht nicht im Homeoffice und bei Anzeichen von ungewohnten Beschwerden ist der Hausarzt oder die Notfallambulanz immer noch die erste Adresse. Denn nur hier kann erkannt werden, ob es sich um eine ernsthafte Erkrankung handelt, die weitere Behandlung erfordert – oder ob der Patient beruhigt nach Hause geschickt werden kann“ unterstreicht Willinek. (mf)

 
 

Artikel finden

 

Artikel-Übersicht

 

Das könnte Sie auch interessieren

 
  • „Erstaunlich wie so eine Krise zusammenschweißt“

    „Erstaunlich wie so eine Krise zusammenschweißt“

    Als stellvertretende Stationsleitung der Station 1 im Hohenloher Krankenhaus erstellte Marion Wielki in den ersten „Corona“-Wochen zusammen mit ihren Kolleginnen nicht nur Dienstpläne und teilte die Pflegekräfte ein, sondern war auch wichtige Kontaktperson für Covid-Patienten und ihre Angehörigen. Eine besonders positive Erfahrung für sie in der Zeit war der Zusammenhalt in den Teams – auch über die Stationen und Abteilungen hinweg.   

     
  • Wie Covid-19 auf die Psyche wirkt

    Wie Covid-19 auf die Psyche wirkt

    Die Behandlung und Pflege von Covid-19-Patienten bedeuten für alle Beteiligten eine enorme Herausforderung und erhöhen die Belastungen für Ärzte und Pflegende. Die Ungewissheit über den individuellen Krankheitsverlauf, der auch tödlich enden kann, bringt Angehörige an psychische Belastungsgrenzen. Mit dem Krisen- und Ressourceninterventionsteam (KIT) wurden im Corona-Gemeinschaftskrankenhaus in Trier von Beginn an Strukturen geschaffen, um professionelle psychologische Begleitung anbieten zu können. Hier arbeitet Petra Fröhlich.    

     
  • „Der frühe Hotspot in Hohenlohe war Glück im Unglück“

    „Der frühe Hotspot in Hohenlohe war Glück im Unglück“

    Der Anästhesist und Intensivmediziner Dr. Holger Wolff berichtet über die Versorgung der schwer kranken COVID-19-Patienten im Hohenloher Krankenhaus Öhringen. Gemeinsam mit seinem Team hatte er Anfang März ihre Betreuung auf der Intensivstation übernommen. „Mit unserer Erfahrung im Hotspot Hohenlohe sind wir für die Zukunft gut vorbereitet“, sagt er.    

     
 
 

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.