Zur Unternehmensseite
10.06.2020

Corona-Warn-App

Bild: iStock
Bild: iStock

Die Corona-Warn-App ist seit Dienstag, 16. Juni 2020, verfügbar. Die freiwillige App soll dabei helfen, Infektionsketten frühzeitig zu erkennen und zu durchbrechen - jeder Besitzer der App, der Kontakt mit einer infizierten Person hatte, wird schnell darüber benachrichtigt. Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die App.

Warum sollte ich mir die App herunterladen?

Der beste Weg zur Eindämmung einer Infektionskette ist die schnelle Information von Betroffenen. Derzeit dauert dies relativ lange, weil das Gesundheitsamt alle Kontakte einer erkrankten Person aufwendig recherchieren muss. Und dabei geht der ein oder andere Kontakt sicherlich verloren, weil wir uns meist nur an die Personen erinnern, die wir wirklich kennen. Aber was ist mit der Frau, die neben uns im Bus oder an der Kasse des Supermarktes stand? Auch die Kontaktdaten haben wir nicht immer zur Hand. Mit der Corona-Warn-App geht das schneller - Begegnen sich Besitzer der App wird dieser "digitale Handschlag" anonym gespeichert. Erkrankt einer der beiden am Coronavirus werden alle Kontakte über die App informiert.  

Muss ich mir die App zwangsweise herunterladen?

Nein. Der Download der Corona-Warn-App ist freiwillig und kostenlos.

Wie funktioniert das genau?

Das Smartphone sendet mit der App über Bluetooth ständig eine eigene verschlüsselte Identifikationsnummer (ID) in einen kleinen Umkreis. Betritt ein anderer App-Nutzer diesen Kreis tauschen die Geräte untereinander die verschlüsselte ID aus und merken sich den Kontakt. Diese Daten werden nicht ewig gespeichert, sondern nach einer gewissen Zeit gelöscht. Wird ein Nutzer positiv auf das Coronavirus getestet, kann er auf freiwilliger Basis die Kontakte durch die App informieren lassen. Seine verschlüsselte ID wird in der App mit allen anderen Nutzer-IDs auf Kontakte abgeglichen. Bei einer Übereinstimmung wird der betroffene Nutzer gewarnt.

Verbraucht die App viel Akku?

Nein, die Entwickler achteten auf einen sparsamen Verbrauch der Akkuleistung.

Sind meine Daten sicher?

Die App, ein Projekt der Bundesregierung, ist freiwillig, datenschutzkonform und gewährleistet, laut Bundesregierung, ein hohes Maß an IT-Sicherheit. In anderen Ländern können die Apps über GPS-Daten ein Bewegungsprofil der Nutzer erstellen, das ist bei der deutschen Corona-Warn-App nicht der Fall. Auch werden die Daten nicht zentral an einem Ort gespeichert.

Quelle: App Store
Quelle: App Store

Auf welchen Smartphones funktioniert die App?

Beim iPhone ist das Betriebssystem iOS 13.5 Mindestvoraussetzung, was auf allen Geräten ab dem iPhone 6s läuft. Bei Smartphones mit Android muss Bluetooth LE unterstützt werden und Google Play Services laufen.

Wer entwickelte die App?

Die Corona-Warn-App ist ein Projekt der Bundesregierung und wird von den Unternehmen SAP und Telekom entwickelt. Die Fraunhofer-Gesellschaft und das Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit CISPA stehen bei der Entwicklung beratend zur Seite. Von Beginn an arbeiteten auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik als auch der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit an der App in Sachen Datensicherheit mit. Nach Fertigstellung wird die Corona-Warn-App durch das Robert Koch-Institut herausgegeben.

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.