BBT-Gruppe
 
 
 
 
 

18.12.2014

Krebs - die beste Therapie finden

Professor Dr. Jan Maurer

Vor allem Endgültigkeit schwingt bei dieser Diagnose mit. Krebs zählt in Deutschland zur zweithäufigsten Todesursache und Forscher rätseln zum Teil immer noch über die Ursachen. In Onkologischen Zentren bemühen sich viele Fachleute um die beste Therapie für den Kranken. Professor Jan Maurer ist Chefarzt am Katholischen Klinikum Koblenz • Montabaur und leitet das Kopf-Hals-Tumor-Zentrum am Onkologischen Zentrum Mittelrhein. Wie arbeitet ein solches Zentrum und was bringt es den Patienten? Professor Maurer beantwortet die wichtigsten Fragen.

Wie komme ich als Patient in ein Tumorzentrum?

Erster Schritt: Die Untersuchungen beginnen

Was kommt auf mich zu?

Der Start für die Therapie

Was ist das Besondere an einem Tumorzentrum?

Vereintes Fachwissen: Die Tumorkonferenz bespricht Ihren Fall

Was geschieht in einer Tumorkonferenz?

Den besten Behandlungsweg finden

Gibt es eine psychologische Begleitung?

Von der Diagnose überrollt? Psychoonkologen helfen bei Ängsten und Sorgen

Wie geht’s nach der akuten Behandlung weiter?

In der Reha wieder Kraft tanken

Kann ich mich auf Qualitätsstandards verlassen?

Unter Kontrolle: Behandlungen werden überwacht und geprüft

Ist die Teilnahme an einer Studie sinnvoll?

Neue Behandlungen ausloten

Welche Vorteile bringt eine Behandlung im Onkologischen Zentrum?

Viele Fachleute wissen mehr

 
 

Artikel finden

 
 

Artikel-Übersicht

 
 

Das könnte Sie auch interessieren

 
 
  • Oganspende: Ein Ringen um den richtigen Weg

    Die Zahl an Spenderorganen ist nach mehreren gesetzlichen Initiatven immer noch zu niedrig. erfreulich. Allerdings reicht das noch nicht aus. Daher will der Bundestag noch in diesem Jahr über zwei Vorschläge abstimmen, die sehr unterschiedliche Strategien vorsehen. Eine Einschätzung von Oberarzt Michael Kiefer aus dem Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier.   

  • Operationsroboter: Das Navi der Chirurgen

    Operationsroboter: Das Navi der Chirurgen

    Ein scheinbar harmloser Stolperer am Strand, und Elke Brauer musste ihren Urlaub auf Sylt abbrechen. Der Verdacht auf einen Wirbelbruch bestätigte sich schnell. Dank einer robotergestützten Operation im Brüderkrankenhaus St. Josef in Paderborn plant sie heute bereits ihren nächsten Strandspaziergang.   

     
  • Ambulante Versorgung: Prävention hoch drei

    Ambulante Versorgung: Prävention hoch drei

    Das Gesundheitszentrum am Gemeinschaftskrankenhaus Bonn vereint seit mehr als einem Jahr drei Ambulanzen unter einem Dach: die Diabetes-, Schmerz- und Präventionsambulanz. Von dieser Bündelung profitieren die Patienten. Erkrankungen können leichter entdeckt sowie Therapien besser abgestimmt werden.   

     
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen