BBT-Gruppe
 
 
 
 
 

18.12.2014

Krebs - die beste Therapie finden

Professor Dr. Jan Maurer

Vor allem Endgültigkeit schwingt bei dieser Diagnose mit. Krebs zählt in Deutschland zur zweithäufigsten Todesursache und Forscher rätseln zum Teil immer noch über die Ursachen. In Onkologischen Zentren bemühen sich viele Fachleute um die beste Therapie für den Kranken. Professor Jan Maurer ist Chefarzt am Katholischen Klinikum Koblenz • Montabaur und leitet das Kopf-Hals-Tumor-Zentrum am Onkologischen Zentrum Mittelrhein. Wie arbeitet ein solches Zentrum und was bringt es den Patienten? Professor Maurer beantwortet die wichtigsten Fragen.

Wie komme ich als Patient in ein Tumorzentrum?

Erster Schritt: Die Untersuchungen beginnen

Was kommt auf mich zu?

Der Start für die Therapie

Was ist das Besondere an einem Tumorzentrum?

Vereintes Fachwissen: Die Tumorkonferenz bespricht Ihren Fall

Was geschieht in einer Tumorkonferenz?

Den besten Behandlungsweg finden

Gibt es eine psychologische Begleitung?

Von der Diagnose überrollt? Psychoonkologen helfen bei Ängsten und Sorgen

Wie geht’s nach der akuten Behandlung weiter?

In der Reha wieder Kraft tanken

Kann ich mich auf Qualitätsstandards verlassen?

Unter Kontrolle: Behandlungen werden überwacht und geprüft

Ist die Teilnahme an einer Studie sinnvoll?

Neue Behandlungen ausloten

Welche Vorteile bringt eine Behandlung im Onkologischen Zentrum?

Viele Fachleute wissen mehr

 
 

Artikel finden

 

Artikel-Übersicht

 

Das könnte Sie auch interessieren

 
  • Ganz ohne Storch

    Ganz ohne Storch

    Ein neuer Mensch hat sich angekündigt – neun Monate konnten sich die Eltern darauf vorbereiten und doch ist es ein aufregendes Erlebnis, wenn er sich dann endlich auf den Weg macht. Deswegen stehen die Hebammen den Paaren vor, während und nach der Geburt mit Rat und Tat zur Seite. Rund 2.400 Babys erblicken so jährlich das Licht der Welt in der BBT-Region Tauberfranken-Hohenlohe.   

     
  • Das Risiko minimieren

    Das Risiko minimieren

    In Deutschland leidet jeder fünfte über 65-Jährige an Durchblutungsstörungen in den Beinen, der sogenannten Schaufensterkrankheit. Ursache ist in der Regel eine Gefäßverkalkung. Wie solch einer Erkrankung vorgebeugt werden kann, worauf Betroffene achten sollten und was sie selbst machen können, erklärt Dr. Bernd Liesenfeld, Oberarzt der Abteilung für Innere Medizin II, Nephrologie, Rheumatologie, Diabetologe und Angiologie im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier.   

     
  • Wenn Gelenke „verschleißen“

    Wenn Gelenke „verschleißen“

    Arthrose ist ein häufiges Leiden im Alter. Aber auch junge Menschen kann Arthrose treffen. Lesen Sie mehr über die Erkrankung, Risikofaktoren und die Behandlung.   

     
 
 

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.