Zur Unternehmensseite
23.03.2020

"Nicht nur die Hüfte, der ganze Mensch wird operiert"

Wann ist ein neues Gelenk überhaupt nötig und wie wird es möglichst schonend eingesetzt? Dr. Holger Haas, Chefarzt der Orthopädie im GK Bonn, gibt einen Einblick.

Dr. Haas und sein Team operieren so schonend wie möglich.
Dr. Haas und sein Team operieren so schonend wie möglich.

Herr Dr. Haas, Sie sprechen von einer minimalinvasiven Hüftoperation. Was bedeutet das in der Endoprothetik?

Minimalinvasiv bedeutet ja zunächst einmal "mit geringstmöglicher Verletzung". Bei Operationen muss man nun einmal den Körper öffnen und - in der Regel gesundes - Gewebe verletzen. Dafür genügen bei immer mehr Eingriffen winzige Schnitte.

Das sind die berühmten "Schlüssellochoperationen". Das ist bei einer Gelenkimplantation natürlich nicht möglich, schließlich muss ich ein recht großes Stück Knochen entfernen und eine Prothese einsetzen. Aber auch in der Endoprothetik gibt es verschiedene Operationstechniken, bei denen das gesunde Gewebe nur geringfügig verletzt wird. Und wir verwenden diejenige, die allgemeinen Erfahrungswerten nach die beste Langfristprognose hat.

Wie funktioniert das?

Im Prinzip gibt es zwei anerkannte Methoden. Bei der einen wird versucht, keinen Muskel zu verletzen, und das gelingt bei günstigen Ausgangssituationen auch in vielen Fällen. Gelingt es allerdings nicht, wird der Hauptmuskel der Hüfte überdehnt. Und diesen Schaden kann der Körper in der Regel nicht ausgleichen. Dieses Risiko umgehen wir, indem wir zwei kleine Muskeln durchtrennen, um an das Gelenk zu kommen. Am Ende der Operation werden diese Muskeln wieder angenäht, sodass sie wenige Wochen später wieder funktionieren. So kann der Hauptmuskel des Hüftgelenks sicher geschont werden, selbst wenn die Operation schwieriger wird als erwartet.

Welche Vor- und Nachteile haben die Methoden?

Studien zeigen, dass es etwa sechs Wochen nach der Operation keine Unterschiede im Wohlbefinden der Patienten gibt. Nur in den ersten zwei Wochen können sich geringfügige Unterschiede zwischen den Methoden zeigen. Das ist in unseren Augen auf die gesamte Lebenszeit gesehen aber wirklich zu vernachlässigen. Entscheidender für eine lange Haltbarkeit ist die sichere Positionierung der Prothese. Deshalb bevorzugen wir die Methode, die den Hauptmuskel auch bei schwierigen Operationen nicht gefährdet.

Hüftendoprothesen sind hoch elektive Eingriffe. Das heißt, Menschen haben die Wahl, ob, wie, wann und wo sie eine Behandlung durchführen lassen. Nach welchen Kriterien verfahren Sie dabei?

Wir spielen mit offenen Karten, klären unsere Patienten so umfangreich und verständlich wie möglich über Chancen und Risiken einer Therapie auf, damit sie eine fundierte Entscheidung treffen können. Und wir machen ihnen klar, dass wir nicht nur die Hüfte operieren, sondern den ganzen Menschen behandeln. Ein Patient mit geringem Leidensdruck oder erhöhtem Risiko aufgrund einer Vorerkrankung wird sich deutlich später zu einer Operation entschließen, als ein besonders gesunder und aktiver Mensch, der sehr unter seinen Beschwerden leidet und seinen eigenen Ansprüchen an die Mobilität nicht mehr nachkommen kann.

Haben Sie auch schon Eingriffe abgelehnt?

Natürlich. Es gibt objektive Kriterien, die Voraussetzung für eine Operation sind. Aber auch wenn sie erfüllt sind, kommt es sehr auf den Patienten und seine Lebensumstände an. Sagen wir einmal so: Wenn jemand am 18. Loch des Golfparcours Hüftschmerzen bekommt, ist das normalerweise keine Indikation für eine Endoprothese.


Text: Jan D. Walter | Fotos: André Loessel

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.