BBT-Gruppe
 
 
 
 
 

19.06.2019

Der Arzt operiert, der Roboter hilft

Als eine von nur drei Kliniken in Deutschland verfügt das Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn über einen Operationsroboter. Dr. Carsten Schneekloth, Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie, erklärt im Interview, was ein Roboter im OP leisten kann und welche Vorteile die Technologie den Patienten bringt.

 
Dr. Carsten Schneekloth ist Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie am Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn.
Dr. Carsten Schneekloth ist Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie am Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn.

Herr Dr. Schneekloth, bitte erklären Sie uns erst einmal, was ein Operationsroboter macht.

Der RenaissanceTM hilft uns Operateuren bei etwas, was Roboter besser können als Menschen, nämlich bei einer sehr feinmotorischen Tätigkeit. Die Knochenkanäle an der Wirbelsäule sind sehr schmal. Wenn ein Wirbel gebrochen ist oder wenn wir ein schmerzhaftes Wirbelgleiten, bei dem sich die Wirbel gegeneinander verschieben, unterbinden wollen, müssen wir teils recht dicke Schrauben einbringen. Und wenn die nicht millimetergenau dort sitzen, wo sie hinsollen, können sie Nervenstrukturen oder, im schlimmsten Fall, sogar das Rückenmark beschädigen. Das zu vermeiden, hilft uns der Roboter.

Wird Ihren Patienten nicht mulmig bei der Vorstellung, dass ein Roboter sie operiert?

Im ersten Moment vielleicht, aber diese Angst können wir ihnen schnell nehmen. Denn: Nicht der Roboter operiert, sondern der Arzt. Der Roboter ist lediglich eine Navigationshilfe für den Operateur.

Wie funktioniert das genau?

Zunächst wird anhand von CT-Bildern bestimmt, in welcher Position die Schrauben sitzen sollen. Dafür nutzen wir eine spezielle Software, die den Roboter dann auch während der Operation steuert. Fixiert wird der nur 250 Gramm schwere Roboter auf der Wirbelsäule. Der Roboterarm hält eine Führungsschiene, die die Software in die programmierte Position navigiert, sodass der Operateur durch die Schiene hindurch die Schrauben exakt an der gewählten Position platzieren kann.

Wie schätzen Sie die weitere Entwicklung von Medizinrobotern ein?

Viele Unternehmen arbeiten an Lösungen, und insbesondere in der Chirurgie haben Roboter sich vielfach bewährt. Deshalb bin ich mir sicher, dass in der Zukunft Roboter bei noch mehr Operationen eingesetzt werden. Dass Roboter Operateure komplett ersetzen, ist derzeit sicher nicht in Sicht, dafür sind die Aufgaben zu komplex.

Text: Jan D. Walter | Fotos: André Loessel

 
 

Artikel finden

 

Artikel-Übersicht

 

Das könnte Sie auch interessieren

 
  • Für den guten Durchblick

    Für den guten Durchblick

    Wir können beide Augen zudrücken, jemandem schöne Augen machen, Tomaten auf den Augen haben oder ein Dorn im Auge sein. Millionen hochsensibler Sinneszellen und Nervenbahnen lassen ein dreidimensionales Bild der Welt für uns entstehen. Umso mehr trifft es uns, wenn wir nicht mehr mit einem blauen Auge davonkommen. Bei rund fünf Prozent aller Augenerkrankungen, die sich pro Jahr ergeben, ist schnelle Hilfe gefragt. Eine Anlaufstelle ist das Zentrum für Augenheilkunde am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier.   

     
  • Für das Leben bis zum Schluss

    Für das Leben bis zum Schluss

    Andreas Gilles begleitet Menschen am Ende ihres Lebens. Als Pfleger in einem Team der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) im Raum Saarbrücken betreut er Patienten mit weit fortgeschrittenen unheilbaren Erkrankungen, die an starken Schmerzen, Übelkeit oder Unruhe leiden. Zusammen mit seinen Kollegen sorgt er dafür, dass sie in vertrauter Umgebung im Kreis ihrer Angehörigen sterben können.   

     
  • Dem Schmerz die Stirn bieten

    Dem Schmerz die Stirn bieten

    Jahrelang hat Silvana Doman körperlich hart gearbeitet. Heute ist ihr das unmöglich. Starke Schmerzen in Schultern und Rücken haben die 49-Jährige sogar gezwungen, ihre Hobbys aufzugeben. Nun hat sie den Schmerzen den Kampf angesagt. Mit der Unterstützung der Speziellen Schmerztherapie im Krankenhaus Tauberbischofsheim will sie zurück in ihr Leben.   

     
 
 

Diese Website verwendet Cookies.
Unsere Cookies helfen uns dabei, Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu bieten und unsere Website ständig für Sie zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button „Akzeptieren“ erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Diese Verwendung können Sie durch das Klicken auf die vorhandene Schaltfläche individuell einstellen. Weitere Informationen über die Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.