Zur Unternehmensseite
19.06.2019

Der Arzt operiert, der Roboter hilft

Als eine von nur drei Kliniken in Deutschland verfügt das Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn über einen Operationsroboter. Dr. Carsten Schneekloth, Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie, erklärt im Interview, was ein Roboter im OP leisten kann und welche Vorteile die Technologie den Patienten bringt.

Dr. Carsten Schneekloth ist Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie am Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn.
Dr. Carsten Schneekloth ist Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie am Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn.

Herr Dr. Schneekloth, bitte erklären Sie uns erst einmal, was ein Operationsroboter macht.

Der RenaissanceTM hilft uns Operateuren bei etwas, was Roboter besser können als Menschen, nämlich bei einer sehr feinmotorischen Tätigkeit. Die Knochenkanäle an der Wirbelsäule sind sehr schmal. Wenn ein Wirbel gebrochen ist oder wenn wir ein schmerzhaftes Wirbelgleiten, bei dem sich die Wirbel gegeneinander verschieben, unterbinden wollen, müssen wir teils recht dicke Schrauben einbringen. Und wenn die nicht millimetergenau dort sitzen, wo sie hinsollen, können sie Nervenstrukturen oder, im schlimmsten Fall, sogar das Rückenmark beschädigen. Das zu vermeiden, hilft uns der Roboter.

Wird Ihren Patienten nicht mulmig bei der Vorstellung, dass ein Roboter sie operiert?

Im ersten Moment vielleicht, aber diese Angst können wir ihnen schnell nehmen. Denn: Nicht der Roboter operiert, sondern der Arzt. Der Roboter ist lediglich eine Navigationshilfe für den Operateur.

Wie funktioniert das genau?

Zunächst wird anhand von CT-Bildern bestimmt, in welcher Position die Schrauben sitzen sollen. Dafür nutzen wir eine spezielle Software, die den Roboter dann auch während der Operation steuert. Fixiert wird der nur 250 Gramm schwere Roboter auf der Wirbelsäule. Der Roboterarm hält eine Führungsschiene, die die Software in die programmierte Position navigiert, sodass der Operateur durch die Schiene hindurch die Schrauben exakt an der gewählten Position platzieren kann.

Wie schätzen Sie die weitere Entwicklung von Medizinrobotern ein?

Viele Unternehmen arbeiten an Lösungen, und insbesondere in der Chirurgie haben Roboter sich vielfach bewährt. Deshalb bin ich mir sicher, dass in der Zukunft Roboter bei noch mehr Operationen eingesetzt werden. Dass Roboter Operateure komplett ersetzen, ist derzeit sicher nicht in Sicht, dafür sind die Aufgaben zu komplex.

Text: Jan D. Walter | Fotos: André Loessel

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.