BBT-Gruppe
 
 
 
 
 

28.03.2019

Kügelchen bekämpfen Tumore in der Leber

Mit der selektiven internen Radiotherapie (SIRT) bietet das Brüderkrankenhaus Trier seit Kurzem eine neue Therapieform der Behandlung von bösartigen Tumoren in der Leber an, die es in Rheinland-Pfalz in dieser Form nur noch in Mainz gibt. Dabei werden Millionen von radioaktiven Kügelchen verabreicht, um das Wachstum bösartiger Tumore in der Leber aufzuhalten.

Im OP

Die Leber ist die größte Drüse im menschlichen Körper und gleichzeitig das zentrale Organ des gesamten Stoffwechsels. Ihre wichtigsten Funktionen sind die Produktion lebenswichtiger Eiweißstoffe, die Verwertung von Nahrungsbestandteilen, die Gallenproduktion sowie der Abbau und die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten,
Medikamenten und Giftstoffen.

In Deutschland erkranken laut einer Prognose des Robert Koch-Instituts jährlich etwa 9.500 Menschen neu an
Absiedlungen von bösartigen Tumoren in der Leber, sogenannten Lebermetastasen. In der Regel handelt es sich dabei um Metastasen von Dickdarm- und Enddarmkrebs. Lebermetastasen bestimmen entscheidend den Krankheitsverlauf und die Prognose im Rahmen der Tumorerkrankung. Häufig können sie gut chirurgisch oder kombiniert chirurgisch und systemisch mit Chemotherapie behandelt werden. Darüber hinaus gibt es in der Leber selbst entstehende bösartige Tumore, sogenannte Leberzellkarzinome

ln dem Zylinder ist die Emulsion mit den radioaktiven Mikropartikeln
ln dem Zylinder ist die Emulsion mit den radioaktiven Mikropartikeln

Das Zentrum für Radiologie, Neuroradiologie, Sonografie und Nuklearmedizin im Krankenhaus der Barmherzigen
Brüder Trier unter Leitung von Chefarzt Professor Dr. Winfried A. Willinek bietet für Patienten mit nicht mehr
operablen Tumoren oder Metastasen in der Leber jetzt erstmals in der Region Trier eine moderne Therapie an: die
selektive interne Radiotherapie (SIRT). „Diese neue Behandlungsmöglichkeit kann bei insgesamt guter  Verträglichkeit die Erkrankung aufhalten und zu einer Verbesserung der Lebensqualität führen“, erklärt Professor Willinek, der Ende 2014 vom Universitätsklinikum Bonn als Chefarzt ans Brüderkrankenhaus Trier kam. Zu seinen Schwerpunkten gehören unter anderem die onkologische Bildgebung der Leber sowie bildgestützte Interventionen.

Das Verfahren

Die SIRT, auch Radioembolisation genannt, ist eine Therapie zur Behandlung von bösartigen Tumoren in der Leber.
Hierbei wird das erkrankte Gewebe gezielt bestrahlt und gesunde Zellen weitgehend geschont. Die Behandlung
erfolgt über einen Katheter, der über die Leiste in die Leberarterie eingeführt wird, die die Hauptblutzufuhr von Tumoren in der Leber ist.

Ein Ärzteteam aus interventionellen Radiologen und Nuklearmedizinern bringt dann über den Katheter Millionen winziger radioaktiver Mikrokügelchen in die Leberarterie ein. Die Kügelchen enthalten Yttrium-90, ein radioaktives Isotop, das sogenannte Betastrahlung abgibt. „Diese Strahlung reicht im menschlichen Gewebe über eine Entfernung von durchschnittlich zwei bis maximal elf Millimeter. Die Mikrokügelchen wandern, dem Blutstrom
folgend, direkt zum tumorösen Gewebe, wo die Bestrahlung der bösartigen Zellen gezielt erfolgt“, erläutert Nuklearmediziner Dr. Kim Biermann das Verfahren..

Die Vorteile

Bei der SIRT kann eine hohe und effektive Strahlendosis direkt gegen die Krebszellen gerichtet werden; der restliche Körper wird geschont. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass mit Hilfe der SIRT Tumore in der Leber stark verkleinert werden können. Einige schrumpfen so weit, dass es Ärzten manchmal später möglich ist, diese operativ zu entfernen

Die selektive interne Radiotherapie ist insgesamt gut verträglich, vor allem im Vergleich zur Chemotherapie, so gibt es beispielsweise keinen Haarausfall. Es können nach dem Eingriff beim Patienten zwar Bauchschmerzen, leichtes Fieber und Übelkeit auftreten, diese Beschwerden sind in der Regel jedoch nur kurzzeitig und gut medikamentös therapierbar. Das Verfahren ermöglicht eine Verbesserung der Lebensqualität für Patienten, deren Lebertumore nicht operabel sind

SIRT

Die Voraussetzungen

Die SIRT ist anwendbar bei Patienten mit

  •  nicht mehr operierbaren primären Lebertumoren, wie Leberzellkrebs oder Gallengangkrebs,
  •  nicht mehr operierbaren Tochtergeschwülsten in der Leber aus anderen Teilen des Körpers, wie aus dem Darm oder von neuroendokrinen Tumoren.

Eine Voraussetzung ist, dass die Leber des Patienten noch ausreichend funktioniert. Erforderlich ist dann eine gemeinsame interdisziplinäre Entscheidung in der Tumorkonferenz des onkologischen Zentrums, dass die SIRT im individuellen Fall das beste Verfahren darstellt.

Erfahrungen

Anfang April 2017 wurde im Brüderkrankenhaus Trier der erste Patient mit diesem innovativen Verfahren behandelt. Bei ihm war ein Dickdarmkrebs mit Lebermetastasen diagnostiziert worden, die nach mehrfachen Chemotherapien fortschreitend waren. Der Patient hatte die SIRT sehr gut vertragen. Vier Wochen nach der Therapie waren die
Metastasen in ihrer Größe geschrumpft.

 
 
 
 

Artikel finden

 
 

Artikel-Übersicht

 
 

Das könnte Sie auch interessieren

 
 
  • Oganspende: Ein Ringen um den richtigen Weg

    Die Zahl an Spenderorganen ist nach mehreren gesetzlichen Initiatven immer noch zu niedrig. erfreulich. Allerdings reicht das noch nicht aus. Daher will der Bundestag noch in diesem Jahr über zwei Vorschläge abstimmen, die sehr unterschiedliche Strategien vorsehen. Eine Einschätzung von Oberarzt Michael Kiefer aus dem Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier.   

  • Operationsroboter: Das Navi der Chirurgen

    Operationsroboter: Das Navi der Chirurgen

    Ein scheinbar harmloser Stolperer am Strand, und Elke Brauer musste ihren Urlaub auf Sylt abbrechen. Der Verdacht auf einen Wirbelbruch bestätigte sich schnell. Dank einer robotergestützten Operation im Brüderkrankenhaus St. Josef in Paderborn plant sie heute bereits ihren nächsten Strandspaziergang.   

     
  • Ambulante Versorgung: Prävention hoch drei

    Ambulante Versorgung: Prävention hoch drei

    Das Gesundheitszentrum am Gemeinschaftskrankenhaus Bonn vereint seit mehr als einem Jahr drei Ambulanzen unter einem Dach: die Diabetes-, Schmerz- und Präventionsambulanz. Von dieser Bündelung profitieren die Patienten. Erkrankungen können leichter entdeckt sowie Therapien besser abgestimmt werden.   

     
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen