BBT-Gruppe
 
 
 
 
 

26.03.2019

Frei von Schmerzen - ohne OP

Bei vielen Menschen sind sie Grund für Beeinträchtigungen im Alltag, im Beruf und für den Verlust von Lebensqualität: chronische Gelenk- und Rückenbeschwerden. In der vor knapp zwei Jahren gegründeten Abteilung für Konservative Orthopädie und Spezielle Schmerztherapie am Krankenhaus Tauberbischofsheim werden derartige Beschwerden nach dem sogenannten ANOA-Konzept konservativ behandelt – also ganz ohne Operation. Jetzt wurde das Krankenhaus Tauberbischofsheim offiziell als ANOA-Klinik anerkannt.

Dennis Sankat <meta property="og:image" content="link-zum-bild.jpg"/>

Nur 28 Kliniken in ganz Deutschland bieten ANOA, ein individuell auf den Patienten zugeschnittenes Behandlungskonzept an. In der Abteilung für Konservative Orthopädie und Spezielle Schmerztherapie am Krankenhaus Tauberbischofsheim sorgt ein interdisziplinäres Team aus Fachärzten für Orthopädie sowie Spezielle
Schmerztherapie, Psychiatern und Psychologen, Physio- und Ergotherapeuten sowie einer speziell qualifizierten Pflegekraft (Pain Nurse) für eine komplexe Therapie orthopädischer Erkrankungen ohne Operation.

Dabei verfolgen die Spezialisten einen ganzheitlichen Ansatz, da die Schmerztherapie, insbesondere die der
chronischen Schmerzen, oft eine komplexe Behandlung benötigt. „Schmerz kann viele unterschiedliche Ursachen
haben. In unserer Abteilung schauen wir ganz genau hin, um festzustellen, wo eigentlich das Grundproblem liegt, um dieses dann gezielt konservativ zu therapieren“, erläutert Dennis Sankat, Chefarzt der Abteilung für Konservative Orthopädie am Krankenhaus Tauberbischofsheim, das Konzept. Die Behandlung der Schmerzen erfolgt multimodal. Das bedeutet, dass viele verschiedene Fachdisziplinen während der sogenannten Komplextherapie zusammenarbeiten. „Die Patienten bleiben in der Regel sieben bis 14 Tage bei uns. Jeden Fall besprechen wir gemeinsam im Team und entwickeln einen individuellen Behandlungs- und Therapieplan – auch der Patient wird bei
allen Entscheidungsschritten intensiv mit einbezogen“, erklärt der Chefarzt.

Komplexe Behandlung

Die erfahrenen Fachärzte kümmern sich während eines stationären Aufenthalts um Diagnostik und Therapie, etwa um die Anpassung von Schmerzmitteln. Auch alternative Methoden wie Akupunktur und Neuraltherapie werden angewendet. Darüber hinaus geht es darum, unterschiedliche funktionelle Störungen in den Gelenken, der Muskulatur und dem Bindegewebe mittels Manueller Medizin zu ertasten und zu lösen.

„Schmerzen stellen oft auch eine große psychische Belastung für den Patienten dar. Dank der engen Anbindung
an die Abteilung für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie im Krankenhaus  Tauberbischofsheim haben wir jederzeit die Möglichkeit, einen Kollegen aus diesem Fachbereich hinzuzuziehen, um die Patienten hier qualifiziert zu unterstützen – die Voraussetzungen für eine umfassende Komplextherapie
sind bei uns wirklich optimal“, sagt Dennis Sankat.

Ganzheitliches Konzept

Insgesamt ein rundes Konzept, das den Schmerzpatienten langfristig helfen soll

Einen großen Stellenwert in der Behandlung nimmt außerdem die Physiotherapie ein, darunter etwa Einzeltherapien mit Medizinischer Trainingstherapie, Wärme-, Kälte und Elektrotherapie, Fango, aber auch Gruppentraining mit Wassergymnastik, Qi Gong und Rückentraining. Darüber hinaus ist eine Diätassistentin in die stationäre Behandlung eingebunden. „Insgesamt ein rundes Konzept, das den Schmerzpatienten langfristig helfen soll“, so der Chefarzt zur Vorgehensweise. „Unser Bestreben ist es, dem Patienten – ganz im Sinne von ANOA – die ganzheitliche Herangehensweise und Behandlung zu vermitteln und mit ihm gemeinsam eine nachhaltige Behandlungsstrategie zu erarbeiten, sodass er die Therapie auch über den stationären Aufenthalt hinaus selbstständig fortführen und somit in Eigenleistung nachhaltig zu seinem Wohlbefinden beitragen kann“, erläutert
Dennis Sankat.

Schon seit Gründung der Abteilung im Juni 2017 wurden Patienten nach einem an ANOA angelehnten Konzept
behandelt mit dem Ziel, langfristig Mitglied der Arbeitsgemeinschaft zu werden. „Wir freuen uns sehr, dass sich die
Bestrebungen von Herrn Sankat gelohnt haben und wir jetzt eine der 28 ANOAKlinken Deutschlands sind. Das spricht auch für die Qualität der Behandlung in der Abteilung“, sagt Dr. Mathias Jähnel, Ärztlicher Direktor des Krankenhauses sowie Chefarzt der Abteilung für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Auch der Hausobere des Krankenhauses Tauberbischofsheim, Dr. Oliver Schmidt, freut sich über die Aufnahme in den Fachklinik- Kreis: „Schmerztherapie ist Teamwork. Die Mitarbeitenden, die in die Prozesse mit eingebunden sind, setzen das Konzept der ANOA hier täglich für unsere Patientinnen und Patienten mit großem Engagement um. Dafür ein herzliches Vergelt‘s Gott an die gesamte Abteilung und herzlichen Glückwunsch.“

ANOA Logo

Was ist ANOA?

Die ANOA (Arbeitsgemeinschaft nicht operativer orthopädischer Akut-Kliniken) ist eine medizinisch-wissenschaftliche Vereinigung von mittlerweile 28 Akutkrankenhäusern, die im nicht operativen orthopädisch-unfallchirurgischen, manualmedizinischen und schmerztherapeutischen Bereich tätig sind. Patienten mit
komplexen und multifaktoriellen Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie mit chronischen
Schmerzerkrankungen benötigen multidisziplinäre und multimodale Diagnostik- und Therapiekonzepte.
Im Mittelpunkt des ANOA-Konzeptes stehen daher individualisierte befundorientierte Behandlungen auf neuro-orthopädischer Grundlage unter Einbeziehung manualmedizinisch- funktioneller, schmerzmedizinischer und
psychotherapeutischer Methoden. Die ANOA ist der Auffassung, dass nur im Rahmen einer ganzheitlichen Betrachtung langfristig wirksame Therapiekonzepte umgesetzt werden können. Dazu hat die ANOA klinische Behandlungspfade mit besonderen Behandlungsschwerpunkten entwickelt. Das ANOA-Konzept basiert auf den
neuesten medizinischen Erkenntnissen und ist wissenschaftlich überprüft.

 
 

Artikel finden

 
 

Artikel-Übersicht

 
 

Das könnte Sie auch interessieren

 
 
  • Oganspende: Ein Ringen um den richtigen Weg

    Die Zahl an Spenderorganen ist nach mehreren gesetzlichen Initiatven immer noch zu niedrig. erfreulich. Allerdings reicht das noch nicht aus. Daher will der Bundestag noch in diesem Jahr über zwei Vorschläge abstimmen, die sehr unterschiedliche Strategien vorsehen. Eine Einschätzung von Oberarzt Michael Kiefer aus dem Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier.   

  • Operationsroboter: Das Navi der Chirurgen

    Operationsroboter: Das Navi der Chirurgen

    Ein scheinbar harmloser Stolperer am Strand, und Elke Brauer musste ihren Urlaub auf Sylt abbrechen. Der Verdacht auf einen Wirbelbruch bestätigte sich schnell. Dank einer robotergestützten Operation im Brüderkrankenhaus St. Josef in Paderborn plant sie heute bereits ihren nächsten Strandspaziergang.   

     
  • Inklusion: Den Wahnsinn auf die Bühne bringen

    Inklusion: Den Wahnsinn auf die Bühne bringen

    Menschen mit psychischen Erkrankungen proben einmal die Woche mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen in dem inklusiven Theaterprojekt Soul LaLa. Es bringt unterschiedliche Menschen zusammen und fördert das Verständnis füreinander. Und manchmal gehen die Schauspieler gemeinsam an ihre Grenzen.   

     
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen