Zur Unternehmensseite

20.09.2021

kkvd-Sozialpreis 2021

Daumen drücken!

Daumen drücken!

Die Bewerbungsphase des diesjährigen Sozialpreis des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands e.V. (kkvd) ist abgeschlossen. Auch Einrichtungen der BBT-Gruppe haben sich beworben. Der Preis steht unter dem Motto „gemeinsam. mehr. wert“ und würdigt die Unterstützung, die Krankenhäuser während der Pandemie von der Zivilgesellschaft erhalten haben.

Der kkvd-Sozialpreis stellt das gesellschaftliche Engagement in den Mittelpunkt, das Pflegekräfte und auch Menschen rund um die Krankenhäuser im vergangenen Jahr zeigten. Die Bewältigung der Pandemie war unter anderem für die Krankenhäuser eine große Herausforderung. Mitarbeitende aus allen Bereichen leisteten in dieser Zeit Unglaubliches. Sie versorgten trotz der schwierigen Umstände ihre erkrankten Mitmenschen und wichen ihnen nicht von der Seite. Dafür erfuhren sie viel Dankbarkeit und Unterstützung aus der Bevölkerung: Pizza-, Geld- und Maskenspenden oder aufmunternde Botschaften rund um die Häuser sind nur wenige Beispiele dafür. Der Titel des Preises „gemeinsam. mehr. wert.“ greift diese Erfahrungen auf. Nur gemeinsam haben sich die Herausforderungen bewältigen lassen, schreibt der kkvd auf seiner Website.

Auch sieben BBT-Einrichtungen bewarben sich für den Preis, dessen Bewerbungsfrist am 15. September 2021 auslief:

Pflegekräfte aus Trier und Koblenz in Rilchingen

Die Barmherzigen Brüder Rilchingen mit der Aktion „Solidarität der Pflege in der Corona-Krise“: Kurz vor Ostern 2020 hatte die Corona Epidemie die Seniorenwohnheime der Barmherzigen Brüder Rilchingen im Saarland erreicht. Vor den Ostertagen wurden 23 Mitarbeitende positiv getestet. Das ist in den Seniorendiensten bei der heutigen Personalsituation kaum zu verkraften. Wie also über die Osterfeiertage so schnell Ersatz bekommen? Da halfen die gesunden Kolleg*innen aus Rilchingen, Trier und Koblenz aus und ließen sich nicht lange bitten, einzuspringen und den Dienstplan über die Feiertage zu retten.

Zeichen des Respekts vor der Leistung der Mitarbeitenden auf den Corona-Stationen

Das Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim mit dem Projekt „Freude schenken zum Valentinstag“: Unter diesem Motto dachte sich der Azubi-Ausschuss der Firma Würth Industrie Service in Bad Mergentheim etwas ganz Besonderes aus. Die Auszubildenden überreichten den Mitarbeiter*innen der Corona-Stationen im Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim eine Spende in Höhe von insgesamt 1.800 € – allerdings nicht als reine Geldspende sondern in Form von Gutscheinen für regionale Restaurants.

Gezeichnete Helden
Fastelovend im Garten

Das Gemeinschaftskrankenhaus Bonn mit den zwei Projekten „Fasteloovend“ und „Helden-kaufen: Atem-spenden“: Die Bonner Künstlerin Ruth Tauchert zeichnete sogenannte „Helden“. Der Verkaufserlöswurde gespendet. Von der Spende wurden portable Ultraschallgeräte und Tablets für die Intensivstation besorgt.

Der Bonner Verein help&fun brachte den Karneval in den Garten des Gemeinschaftskrankenhauses - Musik im Garten unter den Fenstern der Stationen und Patient*innen-Zimmern.

Impfzentrum

Das Katholische Klinikum Koblenz ∙ Montabaur mit dem Projekt „Von Impfwilligen und einer glücklichen Dienstgemeinschaft“: Nach kurzer Planungsphase startete die Impfaktion mit dem interdisziplinär zusammengestellten Impf- Team am 4. Januar 2021. Mit viel Einfühlungsvermögen und guter Laune wurden die Impfungen anhand der Priorisierungen durchgeführt. Einige der Impflinge hatten in diesem Stadium noch Aufklärungsbedarf oder benötigten Zuspruch. Da allen Beschäftigten jedoch ausreichend Zeit für Beratung eingeräumt wurde, konnten sämtliche Bedenken beseitigt werden und die Mitarbeitenden verließen das interne Impfzentrum mit dem guten Gefühl, die erste Hürde im Schutz gegen Corona genommen zu haben. Dies spiegelte sich in vielen Gesichtern als Erleichterung wider und die Dankbarkeit gegenüber dem hauseigenen Impf-Team war außergewöhnlich.

Spendenübergabe

Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier mit dem Projekt „Gelebte Partnerschaft in Zeiten der Pandemie“: Vor zehn Jahren gründete das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier mit fraternitas-international e.V. einen Verein zur Förderung internationaler Partnerschaften im Gesundheits- und Sozialwesen. So entstand eine Kooperation mit dem „Centro dermatologico“ im bolivianischen Monteagudo. Schon seit mehr als 60 Jahren unterhält das Bistum Trier eine Partnerschaft mit Bolivien. Beide Partnerschaften bewährten sich auch in der Pandemie: Das Brüderkrankenhaus spendete 2020 acht Infusionspumpen samt Zubehör an das „Hospital Católico“ in Santa Cruz de la Sierra.

Post

Das Seniorenzentrum der Barmherzigen Brüder Trier mit „Post fürs Herz“: Ein handgeschriebener Brief gilt in Zeiten eiligst verfasster Kurznachrichten als besondere Geste. Gerade ältere Menschen wissen die „klassische“ Post noch zu schätzen. Dank „Post mit Herz“ erhielten die Bewohner*innen des Seniorenzentrums der Barmherzigen Brüder Trier zu Weihnachten 2020, fast 100 Briefe und Karten aus ganz Deutschland und der Schweiz.

Spende für Intensivstationen

Das Theresienkrankenhaus Mannheim mit „Vielfältige Unterstützung für die Mitarbeitenden des Theresienkrankenhauses“: Viele Menschen und Unternehmen ließen den Mitarbeitenden des Theresienkrankenhauses in großen und kleinen Aktionen Gutes zukommen lassen, darunter fanden sich Kühlschränke, Spülmaschinen, Gesichtsschilde, Desinfektionsmittel, Süßigkeiten, Pizza, …

„Solche Initiativen haben einen unschätzbaren Wert: sie tragen unsere Gesellschaft und machen unser Land zu dem, was es ist. Trotz mancher Enttäuschung waren dieser Zusammenhalt und diese Solidarität in den letzten Monaten deutlich spürbar. Dies macht Mut. Daher ist es ein schönes Zeichen, dass die katholischen Krankenhäuser nun etwas von dieser Solidarität, die sie während der Pandemie erfahren haben, an die Gesellschaft zurückgeben möchten“, schreibt Elke Büdenbender, Ehefrau des Bundespräsidenten und Schirmherrin des Preises, in ihrem Grußwort.

Ab heute, 20. September, kann in vier Abstimmungsrunden abgestimmt werden!

Für Projekte in unseren Einrichtungen kann an folgenden Zeitpunkten abgestimmt werden:

  • Zweite Runde vom 27.09. – 01.10.2021
  • Dritte Runde vom 04.10. – 08.10.2021
  • Vierte Runde vom 11.10. – 15.10.2021
Die Preisverleihung ist für den 2. November 2021 geplant.

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.