BBT-Gruppe
 
 
 
 
 
10.02.2020 Theresienkrankenhaus

kkvd legt neun Forderungen für eine neue Krankenhauspolitik vor

Der Vorstand des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands (kkvd) kam am Dienstag und Mittwoch zu seiner jährlichen Klausurtagung in Siegburg zusammen. Im Rahmen der Tagung verabschiedete der kkvd Vorstand neun Forderungen für eine neue Krankenhauspolitik und appelliert an die Politik, die Gesundheitsversorgung nachhaltig zu sichern. Dabei muss die Patientenorientierung im Mittelpunkt stehen, weniger die Strukturpolitik.

kkvd legt neun Forderungen für eine neue Krankenhauspolitik vor

Bernadette Rümmelin, Geschäftsführerin des kkvd : „In der Krankenhauslandschaft herrscht derzeit ein kalter Strukturwandel. Entscheidend für den Bestand von Kliniken ist, ob sie im Wettbewerb und angesichts ausufernder Regulierungen bestehen können. Welche Rolle sie für die Sicherung der Daseinsvorsorge in einer Region spielen, ist zweitrangig. Eine solche Politik gefährdet die Gesundheitsversorgung der Zukunft. Die katholischen Krankenhäuser setzen sich daher für eine neue Krankenhauspolitik ein. Die Krankenhauslandschaft der Zukunft muss zielgerichtet und nachhaltig geplant werden. Entscheidende Kriterien dafür sind die Erreichbarkeit, Bedarfsorientierung und die Qualität. Außerdem muss die Krankenhausfinanzierung reformiert werden. Kliniken, die einen wichtigen Beitrag zur Daseinsvorsorge leisten, benötigen eine pauschale Vergütung ihrer Vorhaltekosten und der medizinischen Basisversorgung. Dann stünde Patientenorientierung an erster Stelle, nicht Wettbewerbsorientierung.“

Der kkvd schlägt vor, das Fallpauschalen-System entsprechend weiterzuentwickeln. Das vom Land Schleswig-Holstein Ende Januar vorgestellte Diskussionspapier zur Reform der Krankenhausfinanzierung weist aus Sicht des Verbandes in die richtige Richtung

Rümmelin weiter: „Patientenorientierung heißt auch, sich dem demografischen Wandel zu stellen. Immer öfter kommen hochbetagte, mehrfach erkrankte Patienten, die kein stabiles soziales Netz haben, in die Krankenhäuser. Ist bei der geplanten Entlassung die ambulante Nachversorgung oder die Weiterbehandlung nicht geklärt, können Kliniken diese Menschen nicht in die Ungewissheit entlassen. Behalten sie diese Patienten aber übergangsweise weiter auf der Station, droht eine Strafe der Krankenkasse. Für diese Fälle ist dringend eine Regelung notwendig, die eine lückenlose Versorgung sichert.“

Auch die Zukunft der Trägervielfalt unter den Krankenhäusern war Thema der Beratungen des kkvd Vorstands. "Die Trägervielfalt setzt Anreize für Veränderungen und Innovationen in der Versorgung. Doch in der aktuellen Umbruchsphase haben freigemeinnützige Krankenhäuser einen Wettbewerbsnachteil. Öffentliche Kliniken werden in Krisen oft aus Steuermitteln gestützt, private Häuser holen sich  Geld an den Aktienmärkten oder von Finanzinvestoren. Freigemeinnützige Kliniken haben beides nicht. Auf die Dauer können sie so zwischen öffentlichen und privaten Trägern zerrieben werden. Notwendig ist ein klares Bekenntnis zum Prinzip der Trägervielfalt. Sie muss erhalten und gefördert werden“, so Rümmelin abschließend.(Pressemitteilung kkvd)

Download kkvd Positionspapier.


Bildnachweis: kkvd/Kirsten Breustedt

 
 
 
 

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.