BBT-Gruppe
 
 
 
 
 

Neuausrichtung der Inneren Medizin am Brüderkrankenhaus: Vernetzte Spezialisten

Der demographische Wandel, aber auch der Fortschritt in Medizin und Pharmazie stellen kaum ein medizinisches Fachgebiet vor so große Herausforderungen wie die Innere Medizin. Immer mehr ältere Menschen sind mehrfacherkrankt. Die Ärzte im Krankenhaus müssen beispielsweise neben der akuten Lungenentzündung auch noch den Diabetes behandeln und komplexe Stoffwechselprozesse im Blick behalten. Dies erfordert einerseits eine hohe Spezialisierung und andererseits eine sehr schnelle, enge Abstimmung der Fachärzte untereinander. Um dies sicherzustellen, vereint das Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn die drei Fachbereiche Innere Medizin, Gastroenterologie und Pneumologie seit Jahresbeginn unter einem breiten, gemeinsamen Klinikdach. Die Geschäftsführung der BBT-Gruppe ernannte den bisherigen gastroenterologischen Chefarzt Dr. med. Ulrich Pannewick zum Chef der neuen Gesamtklinik. Vertreten wird er von Dr. med. Andreas Zaruchas als Leitenden Arzt.

Neuausrichtung der Inneren Medizin am Brüderkrankenhaus: Vernetzte Spezialisten

Das Direktorium und die verantwortlichen leitenden Ärzte stellten am 13. Februar 2019 die neue Klinik einem interessierten Fachpublikum vor. Die Klinik für Innere Medizin, Pneumologie und Gastroenterologie ist aus der Zusammenführung der bisherigen Kliniken für Gastroenterologie und Innere Medizin / Pneumologie entstanden, um über einen größeren Ärztepool zu verfügen, für die niedergelassenen Haus- und Fachärzte besser erreichbar zu sein und den Behandlungsablauf für die Patienten zu optimieren. Die Klinik ist die zentrale Anlaufstelle für Menschen mit Erkrankungen der inneren Organe und des Stoffwechsels, die entweder als Notfall über die Notaufnahme oder zu einem geplanten Eingriff in das Brüderkrankenhaus kommen. Der Chefarzt der neuen Klinik, Dr. med. Ulrich Pannewick, leitete bereits seit Januar 2013 die Gastroenterologie im Brüderkrankenhaus St. Josef, führte dort Qualitätsstandards ein und sorgte für die erfolgreiche Zertifizierung der Endoskopieabteilung, die jährlich rund 5000 Magen- und Darmspiegelungen durchführt. Zudem blickt der Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie von seinen beruflichen Anfängen in den 80er Jahren bis heute auf viele Berufsjahre in der BBT-Gruppe zurück. Bis 2012 übernahm Pannewick insgesamt acht Jahre lang als Ärztlicher Direktor Verantwortung im Direktorium des Marsberger St.-Marien-Hospitals, wo er als Chefarzt die Innere Medizin ausdifferenziert hat.
 

"In der Region vernetzt und geschätzt"

Der Kaufmännische Direktor des Brüderkrankenhauses St. Josef, Siegfried Rörig bezeichnete Pannewick als erfahrenen Chefarzt und menschlich zugewandten Mediziner, der stets das Wohl und die Sicherheit des Patienten im Blick habe und alle Abläufe darauf ausrichte. „Er ist mit den Herausforderungen im ambulanten und stationären Sektor bestens vertraut und in der Region vernetzt und geschätzt.“ Dr. Pannewick ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und lebt seit 1987 in Elsen. Nach eigenen Angaben plane er für die neue Klinik die Einführung von einheitlichen geprüften Qualitätsstandards sowie ein zentrales Belegungsmanagement. 
 
Vertreten wird Dr. Pannewick von Dr. Andreas Zaruchas, der als Leitender Arzt und stellvertretender Klinikleiter für die Innere Medizin und Pneumologie die medizinisch-fachliche Verantwortung übernimmt. Der Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie, Angiologie, Intensivmedizin und Notfallmedizin startete 2007 als Oberarzt in der Medizinischen Klinik des damaligen Chefarztes Prof. Dr. Wolfgang Petermann und vertrat seit 2016 als Leitender Oberarzt den Chefarzt der Klinik für Pneumologie und Allgemeine Innere Medizin.
 
Insgesamt sieben weitere Oberärzte stellen den internistischen, pneumologischen und gastroenterologischen Stations- und Ambulanzbetrieb sicher. 
 
Die Pneumologie stellt in der Medizinstrategie des Brüderkrankenhauses einen wichtigen Schwerpunkt dar, der kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut werden soll. „Dies gilt insbesondere für das Lungenkrebszentrum, mit dem wir ein echtes Alleinstellungsmerkmal in der Region und darüber hinaus besitzen. Wir sind uns sicher, dass wir mit Dr. Zaruchas als Leitenden Arzt und versierten Pneumologen diese Spezialisierung weiter voranbringen werden“, so Hausoberer Christoph Robrecht. Zaruchas stehe für eine hochspezialisierte Präzisionsmedizin in der Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen der Lunge. Im Namen der BBT-Geschäftsführung bedankten sich die Regionalleiter Christoph Robrecht und Siegfried Rörig bei Dr. med. Hans-Christian Buschmann, der von 2012 bis 2018 die Pneumologie und die allgemeine Innere Medizin am Brüderkrankenhaus geleitet und ausgebaut hat. Buschmann habe sich mit dem Erwerb einer pneumologischen Praxis in Paderborn einen langgehegten, persönlichen Berufswunsch erfüllt. Diese Gelegenheit habe man, so Rörig, zur Zusammenlegung der beiden Kliniken genutzt, um durch die größere Organisationseinheit flexibler und effizienter agieren zu können, beispielsweise bei saisonalen virenbedingten Erkrankungswellen, aber auch in der Organisation der Funktionsdiagnostik. Gleichzeitig solle die Spezialisierung als Lungenfachklinik und im Bereich der Magen- und Darmerkrankungen weiter vorangetrieben werden. 
 
Der Ärztliche Direktor des Brüderkrankenhauses, Prof. Dr. Med. Marc Keberle, streicht die Vorteile der neuen internistischen Klinik in der Facharztweiterbildung heraus, schließlich sei man ja Lehrkrankenhaus der Universität Göttingen: « Für junge Ärzte im praktischen Jahr oder in der Weiterbildung ist die neue Klinik besonders attraktiv, denn sie bietet kurze Wege und Rotationsmöglichkeiten in alle Bereiche der inneren Medizin.» Die Kliniken für Onkologie und Hämatologie und für Kardiologie komplettieren das internistische Spektrum mit insgesamt 190 Betten. Im Brüderankenhaus St. Josef Paderborn und im St.-Marien-Hospital Marsberg werden jährlich 25000 stationäre und 50000 ambulante Patienten in 18 Fachkliniken und acht Kompetenzzentren versorgt.
 
Die BBT-Gruppe, zu denen das Brüderkrankenhaus St. Josef und das St.-Marien-Hospital gehören, ist mit 80 Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, über 11.000 Mitarbeitenden und ca. 800 Auszubildenden einer der großen christlichen Träger von Krankenhäusern und Sozialeinrichtungen in Deutschland.

Stellten die neue Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Pneumologie vor: (von links) Hausoberer Christoph Robrecht, Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. Marc Keberle, der ehemalige Chefarzt der Pneumologie und Inneren Medizin Dr. med. Hans-Christian Buschmann, der stellvertretende Chefarzt Dr. med. Andreas Zaruchas, der Chefarzt der neuen Klinik Dr. med. Ulrich Pannewick, sowie der Kaufmännische Direktor des Brüderkrankenhauses St. Josef Paderborn, Siegfried Rörig.
Stellten die neue Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie und Pneumologie vor: (von links) Hausoberer Christoph Robrecht, Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. Marc Keberle, der ehemalige Chefarzt der Pneumologie und Inneren Medizin Dr. med. Hans-Christian Buschmann, der stellvertretende Chefarzt Dr. med. Andreas Zaruchas, der Chefarzt der neuen Klinik Dr. med. Ulrich Pannewick, sowie der Kaufmännische Direktor des Brüderkrankenhauses St. Josef Paderborn, Siegfried Rörig.
 
 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen