Zur Unternehmensseite

Katholisches Klinikum Koblenz-Montabaur und Barmherzige Brüder Saffig bilden gemeinsame Versorgungsregion

Starkes Signal für die Gesundheitsversorgung

Aktuell ist in der Gesundheitsbranche vieles in Bewegung: Standorte werden in Frage gestellt, Fachkräfte sind dringend gesucht, allerorts stellen sich Zukunftsfragen, nicht selten verbunden mit Verunsicherungen. Umso erfreulicher ist die Entwicklung des Katholischen Klinikums Koblenz · Montabaur und der Barmherzigen Brüder Saffig. Beide Einrichtungen der Barmherzigen Brüder Trier-Gruppe (BBT-Gruppe) gehen mit der Bildung einer gemeinsamen Region den nächsten Schritt in eine gesicherte Zukunft.

Aktuell ist in der Gesundheitsbranche vieles in Bewegung: Standorte werden in Frage gestellt, Fachkräfte sind dringend gesucht, allerorts stellen sich Zukunftsfragen, nicht selten verbunden mit Verunsicherungen. Umso erfreulicher ist die Entwicklung des Katholischen Klinikums Koblenz · Montabaur und der Barmherzigen Brüder Saffig. Beide Einrichtungen der Barmherzigen Brüder Trier-Gruppe (BBT-Gruppe) gehen mit der Bildung einer gemeinsamen Region den nächsten Schritt in eine gesicherte Zukunft.

Frank Mertes, Hausoberer der Barmherzigen Brüder Saffig, und Jérôme Korn-Fourcade, Kaufmännischer Direktor des Katholischen Klinikums Koblenz · Montabaur, übernehmen künftig als Regionalleiter gemeinsam die Verantwortung für die Vernetzung und Steuerung aller BBT-Einrichtungen im Gebiet Westerwald, Rhein, Mosel und Eifel mit über 3.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Hierzu gehören u.a. das Katholische Klinikum Koblenz · Montabaur, mehrere MVZ und Therapiezentren, der Bildungscampus für Gesundheitsfachberufe, die Einrichtungen der Barmherzigen Brüder Saffig, wie die Fachklinik für Psychiatrie, zwei Seniorenzentren, die psychiatrischen Dienste sowie eine Werkstatt für Menschen mit Behinderungen.

Die neue Regionalleitung ist der BBT-Geschäftsführung mit Sitz in Koblenz unterstellt. Aufgabe der beiden Regionalleiter ist es, die strategischen und operativen Unternehmensziele der regionalen Einrichtungen zu erarbeiten, die Vernetzung und Zusammenarbeit der Einrichtungen in der Region Koblenz - Saffig sicherzustellen und die Entwicklung der Region und der Versorgungsangebote vor Ort insgesamt auf die Zukunft auszurichten.

„Mit der Bildung von starken Regionen setzen wir die erfolgreiche Unternehmensstrategie nun auch an unseren Standorten um und schaffen damit Synergien, die es ermöglichen, uns deutlich am Markt zu positionieren“, stellt Jérôme Korn-Fourcade heraus. „So stellen wir uns zum Beispiel proaktiv dem Fachkräftemangel, schließen Lücken in der Versorgung, optimieren zukunftsfähig Abläufe und Prozesse.“

Frank Mertes ergänzt: „Die Versorgung und Begleitung unserer Patienten, Klienten und Bewohner erfordert ein hohes Maß an Professionalität und vernetzten Leistungen. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dem regionalen Verbund, unseren Auftrag, den wir nach wie vor in unserem christlichen Menschenbild begründet sehen, zum Wohl der uns anvertrauten Menschen zukunftsgerichtet umsetzen können.“

Mit der Etablierung der Region Koblenz-Saffig schließt die BBT-Gruppe den 2015 begonnenen Prozess zur Neustrukturierung ihrer Führungs- und Managementstrukturen ab. Alle BBT-Regionen verfügen somit über eigene, regionale Leitungsstrukturen und ermöglichen die engere Zusammenarbeit und Vernetzung der Einrichtungen. Die BBT-Gruppe ist mit über 100 Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens, über 15.000 Mitarbeitenden und ca. 900 Auszubildenden einer der großen christlichen Träger von Krankenhäusern und Sozialeinrichtungen in Deutschland.

Diese Website verwendet Cookies.
Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten zu sammeln. Personenbezogene Daten werden von uns nicht erhoben und bedürfen, wie z. B. bei der Nutzung von Kontaktformularen, Ihrer expliziten Zustimmung. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig und für die Nutzung der Webseite nicht notwendig.